ESG Erfelden II - TV Trebur

Gute Saison geht mit einem starken Spiel zu Ende

ESG Erfelden II - TV Trebur   19:20 (12:10)

Am Samstag empfing die Zweite der Erfelder Damen den Tabellenzweiten aus Trebur. Die Erfelder Damen begrüßten zudem im letzten Spiel der Saison Judith Funk wieder im Tor, die nach ihrer Babypause nochmal spielen wollte. Es wundert daher nicht, dass diese Partie von zwei extrem starken Torfrauen geprägt war.

Beide Teams begegneten sich auf Augenhöhe und die beiden starken Abwehrreihen ließen zudem auch nur wenig Tore zu. Während Trebur durch ihre starken Tempogegenstöße Erfelden immer wieder unter Druck setzte, erarbeiteten sich die Erfelderinnen durch eben die gute Abwehr und ein gut geordnetes Angriffsspiel den Anschluss und mitunter auch die 2 Tore Führung zur Halbzeit.

Die zweite Halbzeit begann für die Erfelder Damen sehr erfolgreich und man konnte die Führung recht rasch auf 4 Tore ausbauen (15:11). Trebur lies unter dessen nicht locker und fand mit einer offenen Abwehrvariante das richtige Mittel, um Erfelden unter Druck zu setzen. So arbeiteten sich die Gäste wieder heran (16:14/17:16).

Die Schlussphase der Partie war dann ein hektisches hin und her und gerade die Gastgeber scheiterten das ein und andere Mal an der stark aufspielenden Torfrau von Trebur. So stand es bis kurz vor Schluss unentschieden und Trebur nutzte dann die Gunst der Stunde und konnten zuletzt treffen und das Spiel für sich entscheiden (19:20).

Alles in allem ein packendes Spiel, bei dem beide Teams ihren Tabellenplatz mal wieder unter Beweis gestellt haben.

Mannschaft/Tore: Judith Funk, Anne Eberling, Kirsten Winter (9/1), Uta Prenzel (3), Anette Amend (4/1), Tanita Dörr (2), Tanja Grupe, Nicol Müller, Cathrin Bohn, Simone Crößmann (1), Franziska Sturm, Nadine Obermüller

Spiel vom 30.04.2016

Drucken E-Mail

TuS Zwingenberg II - ESG Erfelden II

TuS Zwingenberg II - ESG Erfelden II   20:21 (7:10)

Am vergangenen Sonntag waren die Damen II der ESG Erfelden zu Gast bei der TuS Zwingenberg. Verletzungs- und urlaubsbedingt standen der ESG nur 7 Feldspielerinnen und 2 Torfrauen zur Verfügung. Damit war die Taktik durch Ersatz-Mannschaftsverantwortliche, Nicol Müller, klar vorgegeben: das Spiel ruhig aufziehen, den Ball laufen lassen, um sichere Torchancen herauszuspielen und bis zum Ende die Kräfte einteilen.

Dies gelang Erfelden von Beginn an sehr gut. Durch schönes Zusammenspiel im Angriff, ging die Mannschaft direkt mit 3:0 in Führung. Insbesondere durch schnelle Wechsel und Druck zum Tor, gelang es ein ums andere Mal den Kreis in Szene zu setzen und die Führung weiter auszubauen (2:6, 4:8). In der Abwehr konnte das Spiel der Gastgeberinnen durch Verteidigung der Passwege verlangsamt werden und es gelangen Ballgewinne, so dass zur Halbzeitpause ein 3 Torevorsprung gefestigt war (7:10).

In der zweiten Hälfte stellte die ESG auf eine 5:1 Deckung um, damit der Spielaufbau von Zwingenberg unter Druck zu setzen.Damit agierte die Mannschaft in der Abwehr geschlossen und ließ kaum Lücken. Zudem konnten die beiden Torfrauen wichtige Bälle halten. So konnte die Führung zunächst gehalten werden (12:15). Nun stellte Zwingenberg auf eine Verteidigung mit 2 vorgezogenen Spielerinnen um, welche die Passwege zur Mitte und den Halbespielern fokussierten. Damit konnte die TuS Ballgewinne erzielen, die zu Tempogegenstößen führten, und zwischenzeitlich auf 14:15 verkürzen. Erfelden mobilisierte jedoch nochmals seine Kräfte und zog erneut mit 5 Toren davon (14:19). In der Schlussphase zeigte sich allerdings die dünnbesetzte Bank und die Aktionen wurden teilweise unkonzentriert. Zudem war Erfelden durch 2-Minutenstrafen zweimal in den letzten 10 Minuten in Unterzahl. Dabei tat die 4:2 Verteidigung der Gastgeberinnen ihr übriges. Die ESG blieb jedoch bis zum Ende ruhig, ließ den Ball laufen und kämpfte, so dass sie am Ende einen 20:21 Sieg verbuchen konnte.

Spielfilm: 0:3, 1:3, 2:5, 2:6, 4:6, 4:8, 5:9, 5:10, 7:10 /// 7:11, 9:11, 10:13, 11:14, 14:15, 14:17, 15:19, 17:20, 18:21, 20:21

Mannschaft/Tore: Nadine Obermüller (3), Kirsten Winter (5), Simone Exner (5), Uta Prenzel, Tanita Dörr (2), Isabelle Mentges (1 und Tor), Franziska Sturm, Tina Spengler (5)

Spiel vom 21.02.2016

Drucken E-Mail

FSG Biblis/Gernsheim - ESG Erfelden II

FSG Biblis/Gernsheim - ESG Erfelden II   19:26 (9:16)

Für die ESG Erfelden begann die Partie gegen die FSG Biblis/Gernsheim erfreulich, weil die Gäste sehr konzentriert agierten und recht schnell mit 0:6 führten.

Die Verteidigung der ESG vor der gut aufgelegten Torfrau Nadine Obermüller unterband die Aktionen der Kontrahentinnen gerade in der ersten Hälfte erfolgreich. Anspiele an den Kreis wurden vereitelt, die Blockabwehr funktionierte. Die Angriffe der Riedstädterinnen verliefen routiniert, so dass Lücken entstanden. Letztlich blieb das gesamte Spiel nur Cornelia Tipisea gefährlich, die für die Gäste den Ball siebenmal im Tor unterbrachte. Biblis/Gernsheim kam lediglich beim 7:12 nochmal heran. Ansonsten blieb es bei der zu Anfang erspielten Tordifferenz.

Nach dem Seitenwechsel setzten die Erfelderinnen ihre Torchancen nicht mehr ganz so konsequent um, doch die kompakte Abwehr gab den entscheidenden Rückhalt. Unkompliziert fügten sich die aushelfenden Spielerinnen der ersten Mannschaft, Mareike Darmstädter und Fabiana Haas, in die Formation ein und gewährleisteten, dass die nötigen Auswechselungen zum Luftholen möglich waren.

Spielfilm: 0:6; 3:9; 7:12; 8:14; 9:16 /// 11:18; 15:22; 18:24; 19:26

Mannschaft/Tore: Nadine Obermüller, Annette Amend (4), Tanita Dörr (1), Cathrin Bohn (3), Uta Prenzel (4), Tanja Grupe, Fabiana Haas, Nicol Müller (2), Kirsten Winter (5/3), Simone Exner (6), Mareike Darmstädter (1)

Spiel vom 30.01.2016

Drucken E-Mail

ESG Erfelden II - SKG Roßdorf

Die Vermessung des Tores

ESG Erfelden II - SKG Roßdorf   28:24 (14:14)

Ein Tor hat bekanntlich vier Ecken und eine Metallumrahmung. Letztere wurde von den Damen der ESG Erfelden II in der Partie gegen SKG Roßdorf mehrfach und ungewollt getroffen. Somit machte sich der überschaubare Kader der ESG das Leben selbst schwer.

In der fairen Begegnung nutzten die Gäste ihre Chancen und verkauften sich gut. Doch ließen die Gastgeberinnen auch mehr Spiel als nötig und teils einfache Würfe zu. Die Abwehr der ESG bewegt sich zu wenig in der Breite, Ballvorträge waren das eine oder andere Mal überhastet, Würfe teilweise unglücklich ausgewählt.

Daher konnte die SKG in der ersten Halbzeit sogar mit 10:13 in Führung gehen. Dann fand Erfelden aber wieder besser in den Tritt und glich zum 14:14 Pausenstand aus. In der zweiten Hälfte setzten sich die technischen Mängel zwar fort, doch unterliefen auch Roßdorf so viele Fehler, dass sie nie auf mehr als zwei Tore heran kamen.

Spielfilm: 3:1, 4:4, 7:7; 10:11; 11:14, 14:14 /// 19:16, 23:19, 26:24, 28:24

Mannschaft/Tore: Nadine Obermüller, Kirsten Winter (9), Uta Prenzel (5), Annette Amend (8/5), Tanita Dörr (1), Tanja Gruppe (2), Cathrin Bohn (1), Simone Exner (2), Franziska Sturm

Spiel vom 12.03.2016

Drucken E-Mail

ESG Erfelden II - FSG Rüsselsheim

Spielverlauf analog zum Hinspiel

ESG Erfelden II - FSG Rüsselsheim   19:22 (14:10)

Mit voll besetzter Bank traten die Damen II der ESG Erfelden am Sonntag in eigener Halle das Rückspiel gegen die FSG Rüsselsheim an. Das Ziel war vorgegeben, die Niederlage in Rüsselsheim wieder gut machen. Dafür sollte der Gegner nicht unterschätzt werden, der Vorteil der eigenen Halle und der eigenen Fans genutzt werden und insbesondere die schnellen Spielerinnen im Zaum gehalten werden. Gleichzeitig galt es die Kräfte so zu mobilisieren, um zu zeigen, dass die Aufholjagd der Rüsselsheimerinnen nur aufgrund konditioneller Defizite und einer kurzen Auswechselbank auf ESG-Seite gelang.

Beide Mannschaften hatten sich jedoch gut auf die Begegnung eingestellt. Das Spiel verlief zunächst ausgeglichen, bis sich Erfelden im letzten Drittel der ersten Hälfte mit drei Toren absetzen konnte (11:8). Entscheidend war in dieser Phase, dass die Abstimmung in der Abwehr der Erfelderinnen besser gelang und Lücken geschlossen wurden. So konnten auch gegnerische Würfe geblockt und Fehlpässe erzwungen werden. Die Unsicherheiten der FSG nutzten die Damen aus Erfelden, um das Spiel schnell zu machen. Durch gelaufene Wechsel und kurze Pässe wurde Platz geschaffen und der Ball über die Mitte oder Halbe ins Tor geworfen. Erfelden war auf Kurs und ging mit einem 4 Tore Vorsprung in die Halbzeitpause (14:10).

Die Konzentration und das gute Zusammenspiel konnte in der zweiten Hälfte zunächst fortgesetzt werden und Torfrau Anne Eberling gelang es ein ums andere Mal Tore zu verhindern. Allerdings zeigten sich nun wieder Abstimmungsfehler in der Abwehr, die zu Fouls und Siebenmeter für Rüsselsheim führten, von welchen die Gäste fünf 7-Meter sicher verwandelten. So gelang Rüsselheim nach vier Toren in Folge, ca. 12 Minuten vor Schluss der Ausgleich (17:17). Die FSG Rüsselsheim zeigte nun ihre Stärke im Durchhaltevermögen. Sie blieben bis zum Schluss konzentriert und nutzten Ballgewinne konsequent, um diese in Tempogegenstoßtreffer zu verwandeln. Die ESG ließ sich hingegen etwas überlaufen und schaffte es nicht mehr, zu ihrem Angriffspiel zurückzufinden. Auch Chancen auf Tempogegenstöße wurden durch lange Fehlpässe vergeben und am Ende fehlte leider die Dynamik im Zusammenspiel, um das Spiel am Ende für sich entscheiden zu können (19:22).

Spielfilm: 1:0, 1:1, 1:3, 3:3, 4:4, 5:4, 5:6, 6:6, 7:7, 9:7, 10:8, 12:8, 13:9, 14:10 // 15:11, 16:13,17:13, 17:15, 17:17, 18:18, 19:18, 19:20, 19:22

Mannschaft/Tore: Anne Eberling, Nadine Obermüller, Anette Amend (3), Cathrin Bohn (1), Mareike Darmstädter, Tanita Dörr, Simone Exner (3), Tanja Grupe (1), Fabiana Haas, Isabelle Mentges, Nicol Müller, Uta Prenzel (6), Franziska Sturm, Kirsten Winter (5)

Spiel vom 14.02.2016

Drucken E-Mail

Großsporthalle

Google Maps Generator by HSG Erfelden

||| Impressum ||| Disclaimer ||| Datenschutz ||| Vorstand ||| Sitemap |||

Diese Website verwendet Cookies, um Ihren Besuch effizienter zu machen und Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Weitere Informationen